Was geschah im August 1932

  • < 1931
  • 8.1932
  • 1933 >

Wetterstationen August 1932

1.8.1932, Montag

Der kommissarische Innenminister von Preußen, Franz Bracht, warnt in einer Rede in Berlin die politischen Parteien und die Presse “zum letzten Mal vor Gewalt und Terror” und kündigt ein hartes Durchgreifen seiner Regierung an.

Bei Straßenkämpfen in mehreren deutschen Großstädten zwischen Nationalsozialisten und Anhängern der Linksparteien kommen 20 Menschen ums Leben.

Nach Angaben des Reichswirtschaftsministeriums sind im Deutschen Reich zur Zeit rund 5,476 Millionen Menschen ohne Arbeit. Am 1. August 1931 waren rund 3,954 Millionen Menschen erwerbslos.

Das preußische Innenministerium verhängt über die Zeitung “Rote Fahne” ein zehntägiges Erscheinungsverbot. Das KPD-Blatt hatte zum Kampf gegen die Regierung unter Reichskanzler Franz von Papen aufgerufen.

2.8.1932, Dienstag

Gegenüber der US-amerikanischen Presse erklärt Reichskanzler Franz von Papen, seine Regierung trete für eine Reform des Listensystems ein. Das Land müsse von der Parteienherrschaft befreit werden.

In Brüssel kündigt der belgische Verteidigungsminister Bernard Crokaert an, aus Sicherheitsgründen werde die Grenze zum Deutschen Reich mit Sperranlagen befestigt.

Nach Angaben der italienischen Faschisten hat die Partito Nazionale Fascista (PNF) zur Zeit 1,33 Millionen Mitglieder. Allein seit Jahresbeginn seien 182 000 Menschen der faschistischen Partei unter Benito Mussolini beigetreten.

3.8.1932, Mittwoch

Das österreichische Parlament lehnt in Wien einen Misstrauensantrag gegen die Regierung unter Bundeskanzler Engelbert Dollfuß bei Stimmengleichheit (81:81) ab. Der Antrag war von der Großdeutschen Volkspartei gestellt worden, um die geplante Staatsverschuldung des Landes beim Völkerbund zu verhindern.

In Madrid nimmt das spanische Parlament eine Reihe von Gesetzen an, die der Provinz Katalonien in Teilen des Bildungs- und Polizeiwesens die Oberhoheit einräumen.

Die österreichische Regierung bringt im Nationalrat einen Gesetzentwurf ein, der die Verächtlichmachung der Landeswährung Schilling mit Gefängnis bedroht.

4.8.1932, Donnerstag

In Berlin berät die Reichsregierung über eine Notverordnung, die für die Verhandlungen gegen politische Straftäter die Einführung von Sondergerichten vorsieht. Für aus politischen Motiven begangenen Mord soll künftig die Todesstrafe ausgesprochen werden.

Die Regierungen des Deutschen Reichs und Frankreichs ratifizieren in Paris ein Abkommen, das – unter der Einbeziehung des Saargebietes – die Sozialversicherung in den beiden Staaten einheitlich regelt.

Die USA und die Panamerikanische Union appellieren an Bolivien und Paraguay, die Kampfhandlungen in dem umstrittenen Grenzgebiet Gran Chaco einzustellen. US-Präsident Herbert C. Hoover betont, die Vereinigten Staaten könnten keine aus Krieg erwachsenen Grenzveränderungen akzeptieren.

5.8.1932, Freitag

In Belgien legen die Grubenarbeiter die Arbeit nieder. Ziel des Streiks ist eine Erhöhung der Tariflöhne um 5 bis 10%.

Reichsinnenminister Wilhelm Freiherr von Gayl kündigt in Berlin die Aufstellung einer bewaffneten Hilfspolizei an, da die reguläre Polizei angesichts der Welle der Gewalt überfordert sei.

Der schwedische Ministerpräsident Carl Gustav Ekman tritt wegen seiner Verwicklung in eine Parteispendenaffäre von seinem Amt zurück. Zu seinem Nachfolger wählt der Reichstag in Stockholm am 6. August Felix Theodor Hamrin.

In der US-amerikanischen Hauptstadt Washington schätzen Gewerkschaftsvertreter die Zahl der Arbeitslosen in den Vereinigten Staaten auf mindestens 11,6 Millionen.

6.8.1932, Samstag

Mit einem Festakt wird die Autobahnstrecke Köln- Bonn dem Verkehr übergeben.

In Schweden endet nach fast dreimonatiger Dauer ein Streik in der Zellstoffindustrie, nachdem die Arbeitgeber einer Erhöhung der Tariflöhne um rund 7% zugestimmt haben.

In der italienischen Stadt Venedig beginnen die erstmals veranstalteten Filmfestspiele.

Der italienische Dirigent Pietro Fabroni übernimmt die Leitung der Mailänder Scala.

In Frankfurt wird das Oratorium “Der jüngste Tag” von Otto Jochum uraufgeführt. Der Komponist erhält nach der Aufführung für sein Werk eine Auszeichnung des preußischen Kultusministeriums.

7.8.1932, Sonntag

Die Regierung der UdSSR erlässt ein Gesetz, das Mitgliedern landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften unter Androhung hoher Haftstrafen verbietet, aus den Ernteerträgen Getreide für den Eigenbedarf zu entnehmen.

In München wird der Abenteuerfilm “Die Nacht der Versuchung” von Robert Wohlmuth und Leo Lasko uraufgeführt. Die Hauptrolle spielt Werner Fuetterer.

In Venedig wird die 18. Internationale Kunstausstellung eröffnet. 13 Nationen zeigen in eigens für die dreimonatige Ausstellung errichteten Pavillons einen Querschnitt des kulturellen Schaffens.

8.8.1932, Montag

Die japanische Regierung ernennt General Nobuyohi Muto zum japanischen Oberbefehlshaber und Sondergesandten in Mandschukuo.

In Berlin wird der Spielfilm “Quick” von Robert Siodmak mit Lilian Harvey und Hans Albers in den Hauptrollen uraufgeführt.

Die südamerikanischen Staaten Brasilien, Argentinien, Chile und Peru unterzeichnen einen Pakt, der sie zur strikten Neutralität im Konflikt zwischen Paraguay und Bolivien verpflichtet.

9.8.1932, Dienstag

Die deutsche Reichsregierung erlässt eine Notverordnung, durch die politischer Mord mit der Todesstrafe geahndet werden soll. Sondergerichte sollen künftig Gewalttäter schneller aburteilen.

Die Regierungen der UdSSR und Estlands unterzeichnen in Moskau einen Nichtangriffspakt.

In einer Rede in New York verurteilt der US-amerikanische Außenminister Henry L. Stimson die Besetzung der Mandschurei durch japanische Truppen und bezeichnet Japan als Aggressor.

Auf der in der kanadischen Stadt Ottawa tagenden Empire-Konferenz kommt es zu einem Konflikt zwischen der britischen und kanadischen Delegation. Die britische Regierung fordert von Kanada die Zusicherung, künftig keine Rohstoffe aus der Sowjetunion zu beziehen.

In Großbritannien ruft die Gewerkschaft der Textilarbeiter ihre Mitglieder zu einem einwöchigen Streik auf.

10.8.1932, Mittwoch

Das in Heidelberg ansässige Chemieunternehmen Bergin AG stellt ein Verfahren vor, das die Gewinnung von Zucker aus Holz ermöglicht.

Nach Angaben von Reichsarbeitsminister Hugo Schäffer soll der freiwillige Arbeitsdienst künftig 200 000 Menschen einen Arbeitsplatz bieten. Bislang sind im Arbeitsdienst rund 70 000 Menschen beschäftigt.

In den spanischen Städten Madrid und Sevilla wird ein Putschversuch monarchistisch eingestellter Offiziere von regierungstreuen Truppen niedergeschlagen.

Elf Gemeinden des Ruhrgebiets fordern in einem Schreiben an die deutsche Reichsregierung eine “Ruhrhilfe”. Die betroffenen Städte sehen sich nicht mehr in der Lage, die Arbeitslosen weiterhin finanziell zu unterstützen.

Der Ministerpräsident von Mecklenburg-Schwerin, Walter Granzow (NSDAP), kündigt als Maßnahme gegen die Verelendung der Landbevölkerung die Verteilung von Landparzellen der Staatsdomänen an Kleinbauern an.

11.8.1932, Donnerstag

Anlässlich einer Verfassungsfeier der Reichsregierung fordert Reichsinnenminister Wilhelm Freiherr von Gayl eine umfassende Verfassungs- und Verwaltungsreform, in der u.a. die Abkehr vom Listensystem sowie die Einschränkung der Splitterparteien festgelegt werden soll.

In Berlin fordern Mitglieder der Führungsspitze der Zentrums-Partei die Beteiligung der NSDAP an der Regierungsverantwortung.

12.8.1932, Freitag

Die nationalsozialistischen Ministerpräsidenten der Länder fordern bei einem Treffen in Berlin von der Reichsregierung die sofortige Rücknahme von Kürzungen im Sozialbereich.

In der US-amerikanischen Hauptstadt Washington gibt US-Präsident Herbert C. Hoover seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen im November bekannt.

13.8.1932, Samstag

Reichspräsident Paul von Hindenburg empfängt in Berlin den Vorsitzenden der NSDAP, Adolf Hitler, und Reichskanzler Franz von Papen zu Gesprächen über die Regierungsbildung. Hitler lehnt das ihm angebotene Vizekanzleramt ab und fordert das Amt des Reichskanzlers.

Die offene deutsche Golfmeisterschaft der Amateure und Berufsspieler in Bad Ems gewinnt der Franzose Auguste Boyer. Er benötigt 282 Schläge für 72 Löcher.

Bei einem Großbrand in der indischen Stadt Bombay kommen 67 Menschen ums Leben.

Der italienische Konstrukteur und Erfinder Guglielmo Marchese Marconi stellt im Vatikan Papst Pius XI. einen Ultrakurzwellen-Sender vor, der Verbindungen über Entfernungen bis zu 270 km ermöglicht.

15.8.1932, Montag

Die US-Fernsehgesellschaft Columbia Broadcasting System (CBS) beginnt mit der Ausstrahlung der weltweit ersten Fernsehserie mit dem Titel “The Wide World Review”.

Ein schweres Erdbeben verwüstet weite Landstriche in Griechenland und richtet Sachschäden in Millionenhöhe an.

16.8.1932, Dienstag

In der norwegischen Hauptstadt Oslo wird unter der Beteiligung von 70 Delegierten aus 20 Staaten die zwei Wochen dauernde Konferenz für internationales Recht eröffnet.

Bei Schachtarbeiten für einen Neubau wird in Split (Jugoslawien) eine Sphinx entdeckt. Die Statue befand sich innerhalb der Mauern des im 3. Jahrhundert vom römischen Kaiser Diokletian errichteten Palastes.

Der US-amerikanische Bundesstaat Texas wird von einem Wirbelsturm heimgesucht. Die Katastrophe fordert 33 Menschenleben.

17.8.1932, Mittwoch

Gegenüber der britischen Nachrichtenagentur Reuter betont Reichskanzler Franz von Papen, das Deutsche Reich habe auf seine früheren Kolonien noch nicht verzichtet.

Nach wolkenbruchartigen Regenfällen sind weite Landesteile im Süden von Mandschukuo überschwemmt. In den dicht besiedelten Regionen brechen Infektionskrankheiten aus. Cholera, Typhus, Blattern und Scharlach fordern Hunderte von Todesopfern.

In Madrid brechen sechs für den Stierkampf vorgesehene Stiere aus ihrem Verschlag aus und verursachen eine Panik unter den Passanten. Zwei Menschen werden getötet, 48 Personen verletzt.

18.8.1932, Donnerstag

Der schweizerische Physiker Auguste Piccard steigt in Zürich mit einer an einem Ballon befestigten Druckkapsel in eine Höhe von 16 201 m auf.

Nach einer US-amerikanischen Erhebung besitzen in den USA von 1000 Einwohnern 124 einen Rundfunkempfänger. In Großbritannien besitzen 94, im Deutschen Reich 64 von 1000 Menschen ein Radio.

Über dem Mittelmeer gerät ein tunesisches Verkehrsflugzeug in Brand und stürzt ab. Vier Insassen kommen ums Leben.

In München wird die Filmoper “Die verkaufte Braut” von Max Ophüls frei nach der gleichnamigen Oper von Bedrich Smetana uraufgeführt. Die Hauptrolle spielt Jarmila Novotna.

Nach Angaben des Nationalen Olympischen Komitees der USA konnten die Veranstalter bei den Sommerspielen in Los Angeles einen Gewinn von mehr als einer Million US-Dollar (rund 4,4 Mio RM) erzielen.

19.8.1932, Freitag

Die seit 14 Tagen über Südengland andauernde Hitzewelle erreicht mit 37,2 C, die in London gemessen werden, ihren Höhepunkt.

In einer Rede in Rom führt der italienische Ministerpräsident Benito Mussolini aus, er glaube nicht an einen dauerhaften Frieden. Dennoch sei Abrüstung nötig, da bei einem Weltkrieg die menschliche Zivilisation untergehen werde.

Die in Genf tagende jüdische Weltkonferenz beschließt angesichts des weltweit zunehmenden Antisemitismus die Einrichtung eines ständigen jüdischen Weltkongresses.

20.8.1932, Samstag

Reichspräsident Paul von Hindenburg berät in Berlin mit der Reichsregierung die Finanzierung eines Arbeitsbeschaffungsprogramms.

Der Reichskommissar für Preußen, Franz von Papen, erlässt in Berlin eine Verordnung, die Beamten verbietet, bei politischen Demonstrationen in Uniform zu erscheinen.

In der französischen Stadt Metz wird der Moselkanal von Metz nach Thionville dem Verkehr übergeben.

Die japanische Regierung beschließt in Tokio, Mandschukuo notfalls mit militärischen Mitteln zu verteidigen.

In der kanadischen Stadt Ottawa endet eine Konferenz des British Commonwealth of Nations. Im Verlauf der am 21. Juli eröffneten Konferenz wurden u.a. Zollfragen erörtert.

Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Brücke über den Fluss Oka bei Nischni-Nowgorod (UdSSR) werden 13 Arbeiter getötet.

21.8.1932, Sonntag

In Königsberg wird die 20. Ostmesse eröffnet. Die Leistungsschau, auf der landwirtschaftliche und industrielle Produkte ausgestellt werden, dauert bis zum 31. August.

Anlässlich des 100. Todesjahres Johann Wolfgang von Goethes wird in Frankfurt am Main eine Festwoche mit Aufführungen und Lesungen von Werken des deutschen Dichters eröffnet.

22.8.1932, Montag

Die Rundfunkgesellschaft British Broadcasting Corporation beginnt in London mit der Ausstrahlung eines regelmäßigen Fernsehprogramms.

In der belgischen Stadt Dixmuiden fordern auf einer Massenkundgebung rund 200 000 Flamen die “Befreiung Flanderns”.

Ein Sondergericht in Beuthen verurteilt fünf Angehörige der SA zum Tode; sie hatten am 10. August in Potempa (Oberschlesien) einen Kommunisten erschlagen. Der Führer der NSDAP, Hitler, verspricht den Verurteilten die Solidarität der Partei.

23.8.1932, Dienstag

In Wien beschließt die österreichische Nationalbank die Senkung des Diskontsatzes von 7% auf 6%.

Bei einem Sportfest in Freeport stellt der US-Amerikaner Leo Sexton mit einer Weite von 16,14 m einen Weltrekord im Kugelstoßen auf.

24.8.1932, Mittwoch

Auf einer Tagung deutscher Genossenschaften in Dortmund vertritt Reichsbankpräsident Hans Luther die Auffassung, die Talsohle der Wirtschaftskrise sei überwunden, eine Besserung langsam spürbar.

25.8.1932, Donnerstag

In Berlin empfängt Reichskanzler Papen die Großindustriellen Gustav Krupp von Bohlen und Halbach, Robert Bosch und Werner von Siemens, um sie über das geplante Wirtschaftsprogramm seiner Regierung zu unterrichten.

Ein Taifun verwüstet den nördlichen Teil der Insel Formosa (Taiwan). Der Wirbelsturm bringt u.a. einen Eisenbahnzug zum Entgleisen. Bei dem Unglück kommen zwölf Menschen ums Leben.

26.8.1932, Freitag

Das thüringische Parlament, in dem die NSDAP die stärkste Fraktion stellt, wählt den Nationalsozialisten Fritz Sauckel zum Ministerpräsidenten des Landes.

Das Reichsjustizministerium lehnt einen Einspruch des Vorsitzenden des Rechtspflegeuntersuchungsausschusses des preußischen Landtags, Roland Freisler (NSDAP), ab. Freisler hatte gefordert, das Urteil des Sondergerichtes in Beuthen aufzuheben.

In der polnischen Hauptstadt Warschau treten die Beamten in einen Streik, da sie seit drei Monaten keine regelmäßigen Bezüge erhalten haben.

27.8.1932, Samstag

Im italienischen Stresa endet eine Konferenz der ost- und südosteuropäischen Agrarstaaten. Die Delegationen der beteiligten Staaten einigen sich auf eine Erleichterung des Warenverkehrs zwischen den Ländern.

Rund 2000 Ärzte, Wissenschaftler, Politiker und Kulturschaffende aus zehn Nationen nehmen in Amsterdam an einem von Sozialisten veranstalteten Kongress gegen den Krieg teil.

Reichsinnenminister Wilhelm Freiherr von Gayl erlässt eine Verordnung, die Beamten das Tragen von Uniformen bei politischen Veranstaltungen verbietet.

Das Reichswirtschaftsministerium veröffentlicht eine Erhebung über die deutsche Auslandsverschuldung. Demnach schuldet das Deutsche Reich den Gläubigerstaaten rund 22,9 Milliarden RM, davon allein den USA rund 8,95 Milliarden RM.

28.8.1932, Sonntag

In einer Rede in Münster erläutert Reichskanzler Papen einen wirtschaftspolitischen Zwölfmonatsplan: Unter anderem soll der freiwillige Arbeitsdienst ausgebaut werden und es sollen Investitionsanreize für Unternehmen geschaffen werden.

In Leipzig wird die diesjährige Herbstmesse eröffnet. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Aussteller auf der zwei Wochen dauernden Leistungsschau um 18% verringert.

29.8.1932, Montag

In Berlin empfängt der Führer der NSDAP, Hitler, die neu gewählte Reichstagsfraktion seiner Partei und vereidigt sie auf seine Person.

Die Regierung der UdSSR beschließt in Moskau, den Anstieg der Kriminalität durch die Verhängung von Todesurteilen für einfache Diebstähle zu bekämpfen.

30.8.1932, Dienstag

Der deutsche Reichstag wählt den Nationalsozialisten Hermann Göring mit den Stimmen der NSDAP, des Zentrums, der DNVP, der DVP und BVP zum Reichstagspräsidenten. Zum Vizepräsidenten wird der Zentrumsabgeordnete Hermann Esser gewählt.

In einer Rundfunkrede fordert Reichswehrminister Kurt von Schleicher die Bewaffnung der Reichswehr mit U-Booten, Flugzeugträgern, Kriegsflugzeugen und Panzern. Nach seiner Ansicht dürfe in Zeiten, da andere Länder Schutzwälle bauen, dem Deutschen Reich eine Aufrüstung nicht versagt werden.

Reichspräsident Paul von Hindenburg sichert in seinem Landsitz Neudeck/Ostpreußen Reichskanzler Papen seine Unterstützung bei der Durchsetzung des Wirtschaftsprogamms der Regierung zu.

Bei einem Militärputsch in Ecuador, bei dem Präsident Alfredo Baquerizo Moreno gestürzt wird, kommen rund 500 Menschen ums Leben. Neuer Präsident des Landes wird Don Humbert Albornoz.

31.8.1932, Mittwoch

In der Zeitschrift “Saarfreund” spricht sich Reichskanzler Papen für eine baldige Rückgliederung des Saargebietes an das Deutsche Reich aus.

In der österreichischen Stadt Salzburg enden die diesjährigen Musikfestspiele.