Was geschah im Mai 1932

  • < 1931
  • 5.1932
  • 1933 >

Wetterstationen Mai 1932

1.5.1932, Sonntag

Aus Geldmangel stellt die Stadt Essen die sog. Arbeitsfürsorge zur Beschäftigung von Erwerbslosen ein.

Während der traditionellen Maifeiern kommt es in mehreren deutschen Großstädten, so in Bremen, München und Stuttgart, zu schweren Zusammenstößen zwischen Nationalsozialisten und Kommunisten.

Die Operette “Der Jolly Joker” des österreichischen Komponisten Egon Neumann wird am Wiener Bürgertheater uraufgeführt. Das Libretto schrieben Emil und Arnold Golz.

Die Deutsche Lufhansa setzt zu Beginn des Sommerflugplanes auf der Strecke Berlin-London erstmals eine Maschine vom Typ Junkers 52/3m ein.

Bei einem Leichtathletik-Sportfest in Lincoln (US-Bundesstaat Nebraska) stellt der US-Läufer Roland Locke mit einer Zeit von 20,6 sec einen Weltrekord über 200 m auf.

2.5.1932, Montag

Für deutsche Reisende treten Erschwernisse bei Fahrten ins Ausland in Kraft. Die Freigrenze für mitgeführtes Bargeld wird auf 200 RM festgelegt.

In Natal (Südafrikanische Union) hat eine vor zwei Wochen ausgebrochene Malaria-Epidemie bisher rund 1200 Todesopfer unter der eingeborenen Bevölkerung gefordert.

Am Nationaltheater Belgrad wird die Oper “Morana” des jugoslawischen Komponisten Jakob Gotewatz uraufgeführt.

3.5.1932, Dienstag

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten lehnt in einer Berufungsverhandlung den Einspruch des Gangsterbosses Al Capone gegen dessen Verurteilung wegen Steuerhinterziehung ab.

Der italienische Ministerpräsident und Führer der faschistischen Bewegung (Duce) Benito Mussolini spricht sich in einer Rede in Rom gegen die Schutzzollpolitik aus und bezeichnet sie als falsche Maßnahme zur Beendigung der Weltwirtschaftskrise.

Die mexikanische Provinz Yukatan wird von einem Wirbelsturm heimgesucht; sechs Menschen kommen in den Trümmern ihrer Häuser ums Leben.

4.5.1932, Mittwoch

Zum Abschluss der am 1. Mai in Berlin er öffneten Weltwirtschaftskonferenz verabschieden die Teilnehmer eine Resolution, in der das System des freien Handels in einer weltumspannenden Wirtschaftseinheit mit Zollunionen zur Beendigung der Weltwirtschaftskrise gefordert wird.

In einer zweiten Notverordnung “zur Sicherung der Staatsautorität” wird politischen Parteien, die sich militärähnlich organisieren, zur Auflage gemacht, ihre Satzungen dem Reichsinnenministerium vorzulegen.

Bei Landtagswahlen im autonomen Memelgebiet erringen die memelländischen deutschen Parteien die Mehrheit der Stimmen.

5.5.1932, Donnerstag

Bei einem internationalen Reitturnier in Rom gewinnt die deutsche Equipe die Nationenwertung um den von Ministerpräsident und “Duce” Mussolini gestifteten Goldpokal vor den Mannschaften Frankreichs und Italiens.

In Moskau wird ein Nichtangriffspakt zwischen der Sowjetunion und Estland unterzeichnet.

Nach der Unterzeichnung eines Waffenstillstandes ziehen sich die japanischen Truppen aus der chinesischen Hafenstadt Schanghai zurück.

6.5.1932, Freitag

Das österreichische Kabinett unter Bundeskanzler Karl Buresch gibt seine Demission bekannt.

In Stockholm beginnt der Prozess gegen drei ehemalige Direktoren des schwedischen Kreuger-Konzerns, denen Betrug vorgeworfen wird.

Der schweizerische Bundesrat in Bern beschließt Einfuhrbeschränkungen für Rohstoffe aus Ländern, die Importe aus der Schweiz mit Schutzzöllen belegen.

Ein Großfeuer im Hafen von New York vernichtet den Landungsplatz und die Lagerschuppen der britischen Cunard-Schifffahrtslinie. Bei den Löscharbeiten erleiden rund 300 Feuerwehrleute Rauchvergiftungen.

In Berlin wird der deutsche Horrorfilm “Vampyr – Der Traum des Allan Gray” uraufgeführt. Unter der Regie von Carl Theodor Dreyer spielt Julian West die Hauptrolle.

7.5.1932, Samstag

Der am Vortag bei einem Attentat verwundete französische Staatspräsident Paul Doumer erliegt in Paris seinen Verletzungen.

Auf zwei im Hafen von Lima ankernden Kreuzern der peruanischen Kriegsmarine meutern die Besatzungen. Nach Verhängung des Ausnahmezustandes über das Land werden die linksgerichteten Aufständischen von Regierungstruppen zur Aufgabe gezwungen.

Zur Behebung der finanziellen Notlage im Theaterbereich schließen sich das Düsseldorfer und Kölner Schauspielhaus mit dem Schauspielhaus Dumont-Lindemann zum Deutschen Theater am Rhein zusammen.

In Hamburg wird das 25-Jährige Bestehen des Tierparks Hagenbeck mit einem offiziellen Festakt begangen.

8.5.1932, Sonntag

Bei den Stichwahlen zum französischen Parlament erringen die Radikalsozialisten unter Edouard Herriot den Sieg über die regierende Linksrepublikanische Partei unter Ministerpräsident André Tardieu.

Das Langstreckenrennen für Automobile “Targa Florio” auf Sizilien gewinnt der italienische Rennfahrer Tazio Nuvolari auf Alfa Romeo, der eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 79,294 km/h auf der 576 km langen Strecke erreicht.

Der US-amerikanische Spielfilm “Scarface” (“Narbengesicht”) unter der Regie von Howard Hawks wird in New York uraufgeführt. Im Mittelpunkt der Handlung steht das Leben des Gangsterbosses Al Capone, der von Paul Muni verkörpert wird.

In Lyon (Frankreich) werden bei einem Erdrutsch zwei fünfstöckige Wohnhäuser verschüttet; in den Trümmern kommen 32 Menschen ums Leben.

Das deutsche Passagierschiff “Europa” setzt auf der Fahrt von Bremerhaven nach New York erstmals ein Flugzeug ein, das – mit Post an Bord – rund 1500 km vor der amerikanischen Küste mit einem Katapult gestartet wird. Dadurch soll der Postverkehr zwischen Europa und den USA beschleunigt werden.

9.5.1932, Montag

Der Staatsgerichtshof in Berlin gibt einem Einspruch der Wirtschaftspartei, die gegen ihre Nichtzulassung im hessischen Landtagswahlkampf geklagt hatte, statt und löst den hessischen Landtag auf.

Das Luftschiff LZ 127 “Graf Zeppelin” stellt auf der Strecke Friedrichshafen-Recife (Brasilien) mit einer Fahrzeit von 77 Stunden und 30 Minuten einen Rekord auf.

Die Südafrikanische Union wird seit Anfang des Monats von einer Heuschreckenplage heimgesucht. Der Schwarm, der eine Ausdehnung von rund 450 km erreicht und sich täglich um 200 km fortbewegt, richtet in der Landwirtschaft Schäden in Millionenhöhe an.

10.5.1932, Dienstag

Der österreichische Bundespräsident Wilhelm Miklas beauftragt Engelbert Dollfuß mit der Bildung einer Regierung.

Zum Nachfolger des bei einem Attentat ums Leben gekommenen französischen Staatspräsidenten Paul Doumer wird von der Nationalversammlung in Paris der bisherige Senatspräsident Albert Lebrun gewählt.

11.5.1932, Mittwoch

Reichskanzler Heinrich Brüning beschwört im Berliner Reichstag die Parteien, im Kampf gegen die Wirtschaftskrise zusammenzustehen und ihm das Weiterführen seiner Politik zu ermöglichen, da man jetzt “100 Meter vor dem Ziel” stehe.

Im Reiseverkehr zwischen dem Deutschen Reich und Österreich ist es deutschen Urlaubern jetzt erlaubt, außer den üblicherweise bei Auslandsreisen zur Mitnahme erlaubten 200 RM weitere 500 RM ohne Genehmigung der Devisen-Bewirtschaftungsstelle mitzuführen.

Nach Angaben des Reichsamts für Statistik ist die industrielle Weltproduktion auf den Stand von 1913 gesunken.

12.5.1932, Donnerstag

Auf Druck der deutschen Generalität und des Chefs des Ministeramts der Reichswehr, General Kurt von Schleicher, tritt Wilhelm Groener als Reichswehrminister zurück.

In Hopewell, US-Bundesstaat New Jersey wird das am 2. März entführte Baby des Ozeanfliegers Charles Lindbergh tot aufgefunden.

Nach Angaben des US-amerikanischen Schatzamtes in Washington beläuft sich das Haushaltsdefizit der USA auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar (rund 10,5 Mrd. RM) im Vergleich zu nur 903 Millionen US-Dollar im Vorjahr.

13.5.1932, Freitag

Beim Reißen eines Förderseils in der Steinkohlenzeche “Dorstfeld” in Dortmund verunglücken fünf Bergleute bei der Einfahrt in die Grube tödlich.

Anhaltende Unruhen zwischen Moslems und Hindus in den indischen Städten Bombay und Kalkutta fordern über hundert Todesopfer und mehr als tausend Verletzte. Die Polizei setzt Panzerwagen zur Beendigung der blutigen Straßenschlachten zwischen den verfeindeten Religionsgruppen ein.

14.5.1932, Samstag

In den Berliner Ausstellungshallen unter dem Funkturm wird die Sommerschau “Sonne, Luft und Haus für alle” eröffnet, in der bis zum 7. August u.a. Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung in Großstädten und sog. Kleinsthäuser für Arbeitslose gezeigt werden.

Bei einem Brand auf dem französischen Postschiff “Georges Philippar”, das im Indischen Ozean zwischen Aden und Bombay verkehrt, kommen 50 Passagiere in den Flammen ums Leben; 689 Menschen können von dem sinkenden Schiff gerettet werden.

In Straßburg beginnt das “Elsässer Musikfest”, das bis zum 22. Mai dauert. An den Festspielen, die erstmals seit Ende des Ersten Weltkrieges wieder stattfinden, nimmt u.a. auch das Berliner Philharmonische Orchester unter Wilhelm Furtwängler teil.

Am Wiener Burgtheater wird die Tragödie “Tantalos” des österreichischen Autors Felix Braun uraufgeführt.

15.5.1932, Sonntag

In Tokio wird der japanische Ministerpräsident Ki Tsujoschi Inukai bei einem Anschlag rechtsradikaler Armeeangehöriger getötet.

Unter dem Druck der wachsenden Versorgungsschwierigkeiten in der Sowjetunion werden die Abgabebestimmungen für die Landwirtschaft gelockert. Durch diese Maßnahme soll ein größeres Angebot auf dem freien Markt geschaffen werden.

16.5.1932, Montag

Nach einem schweren Wolkenbruch kommt es in der Umgebung von Koblenz zu Überschwemmungen und Erdrutschen, bei denen sechs Menschen sterben.

17.5.1932, Dienstag

Das Schauspiel “Haifische” von Theodor Plievier wird im Berliner Theater der Schauspieler uraufgeführt.

Die belgische Regierung tritt unter dem Eindruck des Sprachen-Konfliktes zwischen flämischen und wallonischen Kabinettsmitgliedern zurück.

18.5.1932, Mittwoch

Der deutsche Spielfilm “Der Prinz von Arkadien” (Regie: Karl Hartl, Musik: Robert Stolz) wird in Berlin uraufgeführt.

In Hendon (Großbritannien) wird ein neuartiger Projektionsapparat für Lichtreklame vorgestellt. Mit Hilfe von 300 Scheinwerfern können Bilder und Schriftzüge in den Himmel gestrahlt und von den Wolken deutlich sichtbar reflektiert werden.

Nahe der Grenze zu Argentinien stürzt in Chile ein im Bau befindlicher Eisenbahntunnel ein; bei dem Unglück kommen 42 Arbeiter ums Leben.

19.5.1932, Donnerstag

Der Irak wird nach Aufgabe des britischen Mandats als souveräner Staat in den Völkerbund aufgenommen.

20.5.1932, Freitag

Die Japanerin Kinue Hitomi stellt in Osaka einen Weltrekord im Weitsprung auf. Sie erreicht eine Weite von 5,98 m.

Das Drama “Ein Kind will helfen” von Robert Klutmann wird an den Hamburger Kammerspielen uraufgeführt.

In Hamburg wird der Spielfilm “Razzia in St. Pauli” von Werner Hochbaum uraufgeführt. Die Hauptrollen spielen Gina Falkenberg und Friedrich Gnass.

Bei Zusammenstößen zwischen demonstrierenden Arbeitslosen und der Polizei werden in Thüringen zwei Menschen getötet. Die Demonstranten fordern eine Erhöhung der Arbeitslosenhilfe.

Auf der internationalen Abrüstungskonferenz in Genf wird der deutsche Antrag, die Militärluftfahrt völlig abzuschaffen, von der Mehrheit der Konferenzteilnehmer abgelehnt.

In Österreich wird eine neue Regierung mit Engelbert Dollfuß (Christlichsoziale Partei) als Bundeskanzler gebildet.

21.5.1932, Samstag

Der Landtag von Anhalt wählt den Nationalsozialisten Alfred Freyberg zum Ministerpräsidenten des Landes.

In einem Nonstop-Alleinflug überquert die US-Amerikanerin Amelia Earhart als erste Frau den Atlantik von Neufundland nach Irland.

Auf dem Versuchsgelände des Raketenkonstrukteurs Reinhold Tiling auf der Nordseeinsel Wangerooge erreichen Raketen, die zur Postbeförderung vorgesehen sind, eine Höhe von 8000 m und fliegen bis zu 8 km weit.

In Basel beginnt die Festspielwoche, auf der bis zum 29. Mai internationale Ensembles Opern und Konzerte italienischer Komponisten aufführen.

22.5.1932, Sonntag

Der japanische Kaiser Hirohito betraut den bisherigen Generalgouverneur von Korea, Admiral Makato Graf Saito, nach der Ermordung von Premierminister Ki Tsujoschi Inukai mit der Regierungsbildung.

In Berlin gewinnt Manfred von Brauchitsch auf Mercedes vor 300 000 Zuschauern das Avus-Rennen vor Rudolf Caracciola auf Alfa Romeo.

23.5.1932, Montag

Ein in Bremen auf Antrag der KPD durchgeführtes Volksbegehren auf Auflösung der Bürgerschaft scheitert; nur 5,5% der Wahlberechtigten unterstützen den Antrag. Die KPD hatte auf diesem Weg versucht, Neuwahlen zu erzwingen.

Die nach dem japanisch-chinesischen Waffenstillstand von Schanghai abgezogenen japanischen Invasionstruppen werden nach Mandschukuo transportiert, wo sie die dortige japanhörige Regierung gegen Aufständische unterstützen sollen.

Der US-amerikanische Kongress lehnt eine Lockerung der Prohibitionsgesetze ab und verfügt ein Schankverbot für Dünnbier, das lediglich 2,75% Alkohol enthält. Der Antrag war von verschiedenen Interessengruppen innerhalb der USA unterstützt worden.

24.5.1932, Dienstag

Anlässlich der Wiesbadener Maifestspiele wird im Staatstheater die Oper “Die große Katharina” nach Motiven von George Bernard Shaw des deutschen Komponisten Jakob Lilien uraufgeführt.

Beim Versuch, in der Wiener Altstadt jüdische Geschäfte zu plündern, werden Anhänger der Nationalsozialisten von den Inhabern verprügelt und der Polizei übergeben.

25.5.1932, Mittwoch

Im Anschluss an die Wahl des nationalsozialistischen Abgeordneten Hanns Kerrl zum Präsidenten des preußischen Landtags kommt es zu einer Schlägerei zwischen Abgeordneten der NSDAP und der KPD, bei denen mehrere Personen zum Teil schwer verletzt werden.

In Japan konstituiert sich eine Koalitionsregierung der Parteien Seyukai (Konservative) und Minseito (Liberale) unter Ausschluss der radikalen Flügelparteien. Präsident wird Admiral Makato Graf Saito.

Ein französisches Verkehrsflugzeug stürzt auf dem Flug von Port Said (Ägypten) nach Marseille über Italien ab. Bei dem Unfall sterben alle vier Insassen, darunter zwei Überlebende des verunglückten Passagierschiffs “Georges Philippar.

26.5.1932, Donnerstag

In Berlin, Hamburg und im Ruhrgebiet kommt es zu Straßenschlachten zwischen der Polizei und Anhängern der KPD. Bei den Ausschreitungen werden 15 Personen verletzt.

Nach dem Rücktritt der griechischen Regierung unter Eleftherios Weniselos am 21. Mai übernimmt der Vorsitzende der Republikanischen Union, Alexander Papanastasiu, die Regierungsgeschäfte.

27.5.1932, Freitag

Bei Zusammenstößen zwischen Sozialdemokraten und Nationalsozialisten werden in Hötting nahe der österreichischen Stadt Innsbruck 80 Personen verletzt.

Im Ortsteil Hambach von Neustadt a. d. Hardt werden die Feiern zum 100. Jahrestag des Hambacher Festes (27.-30.5. 1832), dem Beginn der demokratischen Bewegung in Deutschland, begangen.

Der US-Leichtathlet Harold Osborn stellt in Urbana (Kalifornien) mit einer übersprungenen Höhe von 2,03 m einen Weltrekord im Hochsprung auf.

28.5.1932, Samstag

In Brüssel unterliegt in einem Kampf um die Box-Europameisterschaft im Schwergewicht der Deutsche Hein Müller dem Belgier Pierre Charles über 15 Runden nach Punkten.

Nach zwölfjähriger Bauzeit wird der 30 km lange Damm geschlossen, der die Zuidersee in den Niederlanden von der offenen See abtrennt. Der zweite Teil des Unternehmens wird nun in der Trockenlegung des entstandenen Binnensees bestehen.

Nach schweren Kämpfen in Mandschukuo zwischen japanischen und aufständischen chinesischen Einheiten rücken die Japaner auf den Fluss Amur, der Grenze zur Sowjetunion, vor.

Auf der Abrüstungskonferenz in Genf kommt es zwischen den Delegationen zu keiner Einigung über den Begriff “Angriffswaffen”, da mehrere Konferenzteilnehmer Panzer und Flugzeuge als unentbehrlich für ihre Landesverteidigung bezeichnen.

29.5.1932, Sonntag

Bei den Landtagswahlen in Oldenburg erringt die NSDAP erstmals eine absolute Mehrheit.

Der deutsche Automobilrennfahrer Rudolf Caracciola (Alfa Romeo) gewinnt das ADAC-Eifelrennen auf dem Nürburgring vor dem Franzosen René Dreyfuß (Bugatti) und Manfred von Brauchitsch (Mercedes).

30.5.1932, Montag

Reichskanzler Heinrich Brüning tritt mit seinem Kabinett zurück, nachdem ihm Reichspräsident Paul von Hindenburg das Vertrauen entzogen hat.

Im Berliner Filmtheater “Atrium” hat der Spielfilm “Kuhle Wampe”, (Regie: Slatan Dudow, Musik: Hanns Eisler, Drehbuch: Bertolt Brecht) Premiere.

Zum Nachfolger von Max Liebermann, dem seit 16 Jahren amtierenden Präsidenten der preußischen Akademie der Künste, wird in Berlin der Komponist Max von Schillings gewählt.

Der US-amerikanische Rennfahrer Jim W. Frame gewinnt auf einem Spezialrennwagen der Marke Wetteroth-Miller das 500-Meilen-Rennen (804,67 km) von Indianapolis im US-Bundesstaat Indiana.

31.5.1932, Dienstag

Reichspräsident Paul von Hindenburg beauftragt Franz von Papen (Zentrum) mit der Regierungsbildung.

In Paris benennt Ministerpräsident Edouard Herriot sein Kabinett unter Ausschluss der Sozialisten, auf deren Tolerierung er jedoch angewiesen ist.

Der rumänische Ministerpräsident Nicolae Iorga (Liberale Partei) tritt von seinem Amt zurück, nachdem ihm das Parlament das Misstrauen ausgesprochen hatte.

Nach Angaben der Regierung der Südafrikanischen Union sind 400 Eingeborene des Ovambo-Stammes in Südwestafrika an der Pest gestorben.

Das Haushaltsdefizit im Deutschen Reich ist seit 1931 um 449,1 Millionen RM auf nunmehr 1,690 Milliarden RM angestiegen.