Was geschah im August 1944

  • < 1943
  • 8.1944
  • 1945 >

1.8.1944, Dienstag

In Warschau bricht ein Aufstand der nationalpolnischen Heimatarmee unter General Tadeusz Bór-Komorowski aus, der am 2. Oktober mit der Kapitulation vor den Deutschen endet.

Der finnische Reichspräsident Risto Heikki Ryti tritt zurück. Sein Nachfolger wird Carl Gustaf Emil Freiherr von Mannerheim, der Oberbefehlshaber der finnischen Streitkräfte.

Die Gesamtzahl der in der Schweiz internierten US-Piloten ist auf 1100 angewachsen. Es handelt sich fast ausschließlich um die Besatzungen von US-amerikanischen Kampfflugzeugen, die in der neutralen Schweiz notgelandet sind.

Der Bundespräsident der Schweiz, Walter Stampfli, bekräftigt anlässlich des schweizerischen Nationalfeiertags die Neutralität seines Landes.

2.8.1944, Mittwoch

Auf alliierten Druck bricht die Türkei ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zum Deutschen Reich ab.

Im Zeichen der “totalen Kriegführung” entfallen im Deutschen Reich künftig sämtliche Reichsmeisterschaften in den einzelnen Sportzweigen.

Die Rote Armee überquert im Rahmen ihres Vormarsches die Weichsel in Polen.

In Philadelphia (US-Bundesstaat Pennsylvania) treten rund 5800 Transportarbeiter aus Protest gegen die Einstellung von acht schwarzen Arbeitern in einen viertägigen Streik.

3.8.1944, Donnerstag

Im nationalsozialistischen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau werden im Zeitraum vom 1. bis 3. August über 6000 Sinti und Roma vergast.

Einheiten der sowjetischen 1. Weißrussischen Front werden durch die 9. deutsche Armee südöstlich von Warschau eingeschlossen und vernichtet.

In den Niederlanden schließen sich die Widerstandsgruppen zur “Grote Comissie der Illegalität” zusammen.

Stanislaw Mikolajczyk, Ministerpräsident des polnischen Exilkabinetts, wird in Moskau von dem sowjetischen Staats- und Parteichef Josef W. Stalin zu Gesprächen über die Neubildung und Anerkennung einer polnischen Regierung empfangen; sie werden am 10. August ergebnislos abgebrochen.

Die Sowjetunion und der Libanon nehmen diplomatische Beziehungen auf.

4.8.1944, Freitag

Die deutsche Wehrmacht räumt die italienische Stadt Florenz und sprengt bis auf die berühmte Ponte Vecchio alle Brücken über den Arno.

Aus dem Machtbereich der faschistischen Republik von Saló unter Ministerpräsident Benito Mussolini in Norditalien werden umfangreiche Partisanenaktivitäten der italienischen “Resistenza” gemeldet.

Anne Frank, die Tochter eines jüdischen Bankiers, wird zusammen mit ihrer Familie in ihrem Versteck in Amsterdam von der deutschen Geheimen Staatspolizei verhaftet und ins Deutsche Reich deportiert. Die 15-Jährige, die später durch ihre Tagebuchaufzeichnungen bekannt wird, stirbt im März 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen.

US-amerikanische Kampfflugzeuge bombardieren die deutsche Raketenversuchsanstalt Peenemünde auf der Halbinsel Usedom.

Der vom deutschen Führer und Reichskanzler Adolf Hitler eingesetzte “Ehrenhof des deutschen Heeres” verstößt die Attentäter vom 20. Juli aus der Wehrmacht.

5.8.1944, Samstag

Der deutsche Reichsminister für Propaganda und Volksaufklärung, Joseph Goebbels, wird zum Regierungspräsidenten von Berlin ernannt. Er übernimmt in dieser Funktion auch den Aufgabenbereich des Polizeipräsidenten.

Die größte Stadt Nordbirmas, Myitkyina, seit 1942 ein strategisch wichtiger Stützpunkt der japanischen Streitkräfte, wird von alliierten Truppen erobert.

Bei Stockton (US-Bundesstaat Georgia) stoßen zwei Eisenbahnzüge zusammen. Ein Wagen wird völlig zertrümmert; alle 47 Insassen kommen ums Leben.

6.8.1944, Sonntag

Rund 27 000 Juden wurden bislang angesichts des Vormarsches der Roten Armee aus verschiedenen deutschen Konzentrationslagern östlich der Weichsel in die Lager Dachau, Bergen-Belsen oder Auschwitz deportiert.

Sowjetische Einheiten der 4. Ukrainischen Front nehmen das Ölzentrum Drogobytsch in Galizien ein.

In einer Villa bei Florenz können kostbare Kunstschätze, darunter Gemälde von Sandro Botticelli und Fra Filippo Lippi, sichergestellt werden. US-Soldaten hatten sie als Schlafunterlage benutzt, bevor ein kunstverständiger Offizier auf die Bilder aufmerksam wurde.

7.8.1944, Montag

An der Harvard University (USA) wird der erste programmgesteuerte Computer der USA (“MARK I”) der Öffentlichkeit vorgestellt. Die etwa 2,5 m hohe und 16 m lange Anlage, die in einer Drittelsekunde addiert bzw. subtrahiert und in sechs Sekunden multipliziert, soll nach Angaben ihres Erfinders, Howard Hathaway Aiken, jedes mathematische Problem der Erde lösen können.

Griechische Partisanen überfallen auf dem Peloponnes vier Fahrzeuge des Internationalen Roten Kreuzes und rauben die für die Zivilbevölkerung bestimmte Verpflegung.

Die zur deutschen Reichsverteidigung eingesetzte Flakartillerie verfügt über 154 schwere, 644 mittlere und leichte Batterien sowie über 376 Scheinwerferbatterien und 57 Luftsperreinheiten. Viele der Geschütze sind jedoch veraltet und nicht voll funktionstüchtig.

8.8.1944, Dienstag

Vor dem Volksgerichtshof in Berlin endet der erste Prozess gegen die Beteiligten am Attentat vom 20. Juli. Die acht Angeklagten werden wie erwartet zum Tode verurteilt und zwei Stunden später erhängt.

Alliierte Truppen besetzen die französische Stadt Le Mans.

In Fortsetzung der Evakuierung von London verlassen über 17 000 Frauen und Kinder die britische Hauptstadt. Etwa 100 000 Menschen sind bereits wegen der andauernden Bombenangriffe der deutschen Luftwaffe in andere Landesteile gebracht worden.

9.8.1944, Mittwoch

Ein Sondergericht in Dortmund verurteilt mehrere Personen wegen Unterschlagung und kleinerer Diebstähle zum Tode bzw. zu schweren Zuchthausstrafen.

In der Nacht vom 8. auf den 9. August erscheinen über Warschau erstmals in Italien gestartete alliierte Flugzeuge, um Versorgungsbehälter mit Waffen und Munition für die polnische Heimatarmee abzuwerfen, die sich seit dem 1. August in erbitterten Kämpfen gegen die deutsche Besatzungsmacht zur Wehr setzt.

Britische Flugzeuge werfen große Mengen von Flugblättern über den von Deutschen besetzten Gebieten in der Normandie ab, in denen aus alliierter Sicht über das Hitler-Attentat vom 20. Juli berichtet wird.

10.8.1944, Donnerstag

Ein Bomberkommando der britischen Luftwaffe belegt den Dortmund-Ems-Kanal mit Minen.

US-amerikanische Flugzeuge bombardieren die japanische Hafenstadt Nagasaki.

Der ägyptische Ministerpräsident Mustafa Nahhas Pascha protestiert im Namen der arabischen Staaten gegen die wiederholte Forderung von US-Politikern nach Schaffung eines jüdischen Gemeinwesens in Palästina.

Der deutsche Reichspropagandaminister Joseph Goebbels untersagt in seiner Eigenschaft als Reichsbevollmächtigter für den totalen Kriegseinsatz “alle öffentlichen Veranstaltungen nicht kriegsgemäßen Charakters”.

11.8.1944, Freitag

Sechs britische “Mosquito”-Kampfflugzeuge bombardieren in einem Spezialeinsatz die Kunstgalerie in Den Haag, in der auch die Einwohnermeldekartei der Stadt verwahrt wird. Die Unterlagen werden vernichtet, damit die deutsche Geheime Staatspolizei sie nicht für Maßnahmen gegen niederländische Widerstandskämpfer benutzen kann.

Eine Schneelawine, die auf ein Kupferbergwerk in den chilenischen Anden niedergeht, begräbt mehrere Wohnhäuser unter sich. 50 Menschen sterben.

12.8.1944, Samstag

Der Oberbefehlshaber der deutschen und faschistisch-italienischen Truppen in Italien, Albert Kesselring, befiehlt scharfe Vergeltungsmaßnahmen gegen italienische Partisanen.

In dem monatlich veröffentlichten Kommuniqué der Alliierten über den U-Bootkrieg wird die Zahl der deutschen U-Boote, die bisher im Zweiten Weltkrieg versenkt wurden, mit 500 angegeben.

Der britische Premierminister Winston Churchill trifft zu einem zweitägigen Besuch in Italien ein. Zweck der Reise sind Gespräche mit dem Präsidenten des jugoslawischen Befreiungskomitees, Josip Tito, über die politische und militärische Entwicklung im Balkangebiet.

Die sowjetische Regierung verlangt von Bulgarien den Bruch mit dem Deutschen Reich.

13.8.1944, Sonntag

Die deutsche Truppen in Frankreich ziehen sich von der Seine zurück, um der Einkesselung zu entgehen.

Das deutsche Reichspostministerium verfügt weitgehende Einschränkungen im Paketdienst. Lediglich die Versendung von rüstungs- und lebenswichtigen Gütern bleibt gesichert.

14.8.1944, Montag

Der deutsche Diplomat und Widerstandskämpfer Adam von Trott zu Solz wird vom Volksgerichtshof in Berlin wegen Beteiligung am Attentat vom 20. Juli zum Tode verurteilt. Er wird am 26. August in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Im Rahmen des Salzburger Theater- und Musiksommers, der am 29. Juli angesichts der Kriegslage abgesagt worden war, findet ein einziges Konzert statt. Die Wiener Philharmoniker spielen im Salzburger Festspielhaus die Symphonie Nr. 8 c-moll von Anton Bruckner (Dirigent: Wilhelm Furtwängler).

15.8.1944, Dienstag

Alliierte Truppen landen zwischen Cannes und Toulon in Südfrankreich, ohne auf nennenswerten deutschen Widerstand zu stoßen.

Im Deutschen Reich wird das Arbeitsdienstpflichtalter für Frauen von 45 auf 50 Jahre heraufgesetzt.

16.8.1944, Mittwoch

Die britische Regierung übermittelt der Regierung von Transjordanien eine Erklärung, in der es heißt, dass Großbritannien nicht damit einverstanden sei, das Mandatsland vor Kriegsende in die Unabhängigkeit zu entlassen.

In Salzburg findet eine nichtoffizielle Uraufführung der Oper “Die Liebe der Danae” von Richard Strauss statt.

17.8.1944, Donnerstag

Der deutsche Führer und Reichskanzler Adolf Hitler lässt den französischen Ministerpräsidenten Pierre Laval verhaften, weil er Zweifel an dessen Zuverlässigkeit hat.

Die französische Hafenstadt Saint-Malo wird von den Alliierten besetzt.

Die japanische Regierung richtet eine Grußbotschaft an das Deutsche Reich: “Es bedarf nicht der Hervorhebung, dass Japan und Deutschland, die auf dem Boden der Gerechtigkeit und Menschlichkeit stehen und das gemeinsame Ziel verfolgen, der ganzen Welt wahren Frieden und Glück zu bringen, den absoluten Sieg in den Händen halten.”

18.8.1944, Freitag

Ernst Thälmann, von 1925 bis 1933 Vorsitzender der Kommunistischen Partei Deutschlands, wird im Konzentrationslager Buchenwald nach über elf Jahren Einzelhaft ermordet.

Nach einer Meldung des US-amerikanischen Industrieausschusses sind die Lebenshaltungskosten seit Beginn des Zweiten Weltkrieges in Bolivien um 213% in Chile um 98%, in Mexiko um 88%, in Kuba um 70%, in Peru um 57% und in Kolumbien, Argentinien und Paraguay um je 35% gestiegen.

19.8.1944, Samstag

Der deutsche Generalfeldmarschall Hans Günther von Kluge, Oberbefehlshaber an der Westfront, begeht Selbstmord, da er im Verdacht steht, Kontakte zu Widerstandsgruppen zu haben.

Alliierte Truppen stehen kurz vor Paris. Angesichts dieser Tatsache beginnen in der Stadt Befreiungskämpfe gegen die Deutschen.

In Frankreich endet die Kesselschlacht von Falaise. Die an der Westfront eingesetzten deutschen Panzerkräfte sind fast vollständig vernichtet.

Der Ministerpräsident der griechischen Exilregierung, Georgios Papandreou, gibt bekannt, dass die konkurrierenden griechischen Parteien und Freiheitsbewegungen zu einer Einigung gekommen seien und den Beschluss gefasst hätten, sich an einer “Regierung der Nationalen Einheit” unter der Führung von Papandreu zu beteiligen.

20.8.1944, Sonntag

Eine sowjetische Offensive gegen Rumänien führt zur Einschließung eines Großteils der 6. deutschen Armee südwestlich von Kischinjow.

Hermann Nacke springt in Kiel mit 2,01 m neuen deutschen Hochsprungrekord.

127 US-Bomber fliegen einen Angriff auf die Anlagen zur Herstellung von synthetischem Treibstoff im Gelände des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Die Vernichtungsanlagen werden nicht gezielt bombardiert.

21.8.1944, Montag

Auf der Konferenz von Dumbarton Oaks bei Washington (21. 8.- 7. 10.) beschließen die USA, Großbritannien, die UdSSR und China die Ersetzung des Völkerbundes durch die Vereinten Nationen.

Im Deutschen Reich wird die Zuteilung von Tabakwaren an zivile Verbraucher um ein Drittel auf zwei Zigaretten pro Tag heruntergesetzt.

Die französische Zeitschrift “Combat”, herausgegeben von der gleichnamigen Widerstandsgruppe, erscheint erstmals im freien Verkauf. Der Leitartikel stammt von dem französischen Schriftsteller Albert Camus.

22.8.1944, Dienstag

Auf Anordnung von Reichsinnenminister Heinrich Himmler werden die drei bisher im Deutschen Reich noch bestehenden öffentlichen Spielbanken – in Baden-Baden, in Zoppot und in Baden bei Wien – geschlossen.

Der slowakische Staatspräsident Jozef Tiso verhandelt mit dem deutschen Reichsjugendführer Artur Axmann über den Kriegseinsatz der Jugend.

Ein schwerer Wirbelsturm auf der Antilleninsel Jamaika zerstört zahlreiche Ortschaften und vernichtet nahezu die gesamte Bananenernte.

23.8.1944, Mittwoch

Der spätere deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer wird verhaftet und in das Lager Köln-Deutz gebracht. Nach Flucht und erneuter Verhaftung wird Adenauer Ende Oktober auf Betreiben seines Sohnes Max freigelassen.

Das deutsche Sammellager für Deportationen in Drancy bei Paris wird von alliierten Truppen befreit.

24.8.1944, Donnerstag

Das Missverständnis” (“Le malentendu”), ein Schauspiel in drei Akten von Albert Camus, wird im Théâtre des Mathurins in Paris uraufgeführt.

Angesichts der Zerstörung zahlreicher Filmtheater im Deutschen Reich durch alliierte Bombenangriffe fordert Reichsfilmintendant Hans Hinkel in einem Brief an Reichspropagandaminister Joseph Goebbels die Schaffung von “Freilicht-Filmtheatern”.

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels verordnet Einschränkungen im deutschen Pressewesen.

Im von Deutschen besetzten Ungarn werden alle politischen Parteien aufgelöst. Ihr gesamtes Vermögen wird beschlagnahmt.

25.8.1944, Freitag

US-amerikanische und freifranzösische Truppen rücken in Paris ein und befreien die französische Hauptstadt von der deutschen Besatzung. Die “Provisorische Französische Regierung” unter General Charles de Gaulle nimmt am nächsten Tag ihre Tätigkeit auf.

Rumänien erklärt dem Deutschen Reich den Krieg, nachdem am 23. August der rumänische Regierungschef Ion Antonescu und sein Regime gestürzt worden sind.

Die finnische Regierung nimmt geheime Kontakte zur Sowjetunion bezüglich möglicher Waffenstillstandsverhandlungen auf.

Georg Jacobys Tanz- und Revuefilm “Die Frau meiner Träume” mit Marika Rökk in der Hauptrolle ist in Berlin erstmals im Kino zu sehen.

Der Finne Viljo Heino stellt in Helsinki mit 29:35,4 min einen 10 000-m-Weltrekord auf. Damit ist er 17,2 sec schneller als sein Landsmann Taisto Mäki, der 1939 als erster Langstreckenläufer unter 30 min geblieben war.

26.8.1944, Samstag

Der bulgarische Ministerpräsident Iwan Bagrjanow erklärt den “Rückzug Bulgariens aus dem Krieg”.

Bei britischen Luftangriffen, die bis zum 30. August andauern, wird die Innenstadt von Königsberg weitgehend zerstört.

Der Führer der “Provisorischen Französischen Regierung”, General Charles de Gaulle, zieht in Paris ein.

27.8.1944, Sonntag

Verbände der Roten Armee dringen in Zentralrumänien ein und rücken auf die Hauptstadt Bukarest vor. Der deutsche Widerstand ist fast völlig zusammengebrochen.

Palmiro Togliatti, Minister ohne Geschäftsbereich in der italienischen Regierung unter Ivanoe Bonomi, fordert die Teilnahme der Frauen am politischen Leben und eine Unterstützung der kommunistischen Frauenbewegung.

28.8.1944, Montag

Bei einem Luftangriff auf die Umgebung von Weimar wird das Konzentrationslager Buchenwald von Sprengbomben getroffen. Nach offiziellen Meldungen gehören die früheren Reichstagsabgeordneten Ernst Thälmann und Rudolf Breitscheid zu den Opfern unter den Häftlingen. In Wahrheit wurde Thälmann bereits am.18. August ermordet.

In Stockholm stellt die Schwedin Anna Larsson in 2:15,9 min einen 800-m-Weltrekord auf. Sie verbessert die alte Bestmarke, die 1928 von der Deutschen Lina Batschauer-Radke aufgestellt worden war, um neun Zehntelsekunden.

Freifranzösische Truppen erobern die südfranzösische Hafenstadt Marseille. Bald darauf wird mit der Verhaftung von Kollaborateuren begonnen.

29.8.1944, Dienstag

In der Slowakei bricht ein nationaler Aufstand aus. Die deutsche Führung lässt Alarmeinheiten einmarschieren, die auf erbitterten Widerstand stoßen.

Das US-amerikanische Kriegsdepartement legt eine Statistik über die Häufigkeit von Nachnamen in der US-Armee vor. Am weitesten verbreitet ist der Name “Smith” – er kommt 72 000mal vor -, so dass man theoretisch fünf Divisionen aufstellen könnte, in denen alle Soldaten auf den gleichen Namen hören würden.

30.8.1944, Mittwoch

Karl-Heinrich von Stülpnagel, bis zu seiner Verhaftung am 21. Juli Militärbefehlshaber in Frankreich, wird wegen Beteiligung am Attentat vom.20. Juli zum Tode verurteilt und kurz darauf in Berlin-Plötzensee gehängt.

Das deutsche U-Boot “U 482” vernichtet nur 15 Seemeilen vor der britischen Küste einen US-amerikanischen 10 000-t-Tanker und am darauffolgenden Tag eine britische Korvette sowie zwei Handelsschiffe. Es ist einer der letzten größeren deutschen Erfolge im U-Boot-Krieg.

Kanadische Truppen besetzen die französische Stadt Rouen.

31.8.1944, Donnerstag

Die Gesundheitsabteilung des deutschen Reichsinnenministeriums verfügt in einem Rund-Erlass an alle Heil- und Pflegeanstalten, dass künftig die Pflicht zur Erstellung von Meldebögen für jeden einzelnen Patienten aufgehoben sei. Die Bögen bildeten seit 1939 die Grundlage für das nationalsozialistische “Euthanasie-Programm”.

Die Rote Armee marschiert in der rumänischen Hauptstadt Bukarest ein. Am Tag zuvor hatte sie das für die deutsche Benzinversorgung wichtige Erdölgebiet Ploiesti besetzt.

Britische Truppen marschieren in der französischen Stadt Amiens ein.

In Dresden wird die Oper “Der Freischütz” von Carl Maria von Weber aufgeführt. Es ist die letzte Vorstellung in der alten, von dem Architekten Gottfried Semper entworfenen Oper, die am 13./14. Februar 1945 durch alliierte Bombenangriffe völlig zerstört wird.