Pulloverhersteller Benetton legt seiner Werbung Zwangsjacken an

Werbung 1996:

Im Februar vollzieht der für seine provozierenden Anzeigen bekannte italienische Modehersteller Benetton eine Kehrtwende: Statt schockierender Bilder wie das eines menschlichen Gesäßes mit dem Stempelaufdruck »H.I.V. positive« – im Juli 1995 vom Bundesgerichtshof für sitten- und wettbewerbswidrig erklärt – zeigt sich Firmenchef Luciano Benetton in einer am 24. Februar veröffentlichten Anzeige im Kreise seiner Angehörigen mit ungewöhnlicher Oberbekleidung: Die Familienmitglieder tragen Zwangsjacken, geschneidert nach Vorbildern aus einer psychiatrischen Klinik. Der Fotograf ist einmal mehr Oliviero Toscani, der in seinem 1996 in deutscher Sprache veröffentlichten Buch »Die Werbung ist ein lächelndes Aas« Auskunft über seine umstrittenen Bildmotive gibt: »Ich nutze die Möglichkeiten, die Wirkungskraft einer unausgeschöpften und verachteten Kunst, nämlich der Werbung. Ich kratze die öffentliche Meinung dort, wo es sie juckt.«