Bereits eine Million »Käfer«

Auto und Verkehr 1955:

Seit Beginn des Jahrzehnts ist die Automobilproduktion weltweit sprunghaft gestiegen. Besonders stürmisch verläuft die Entwicklung in der Bundesrepublik. 1955 werden mehr als 700 000 Pkw gebaut (1950 = 216 000 ), davon44,5% für den Export. Damit nimmt die Bundesrepublik nach den USA den zweiten Platz in der Produktionsstatistik ein.

Vor allem kleine, preiswerte und sparsame Autos sind in der Bundesrepublik gefragt. Der bestverkaufte Pkw ist – wie bereits in den Vorjahren – der VW-Käfer. Am 5. August läuft in Wolfsburg das millionste Exemplar des 3 950 DM teuren und 30 PS starken VW 1200 vom Band. Für gehobene Ansprüche bietet das Volkswagenwerk gemeinsam mit der Firma Karmann den Ghia, ein Coupé auf Käfer-Basis, an. Der bis zu 118 km/h schnelle und sportliche Zweisitzer kostet 7 500 DM.

Neben Kleinstautomobilen für den schmalen Geldbeutel wie der BMW Isetta, dem Goggomobil oder dem Fiat 500 werden in der Bundesrepublik jedoch auch Autos der Luxusklasse gebaut. Mercedes-Benz stellt auf dem Genfer Automobilsalon einen neuen »Traumwagen« vor. Der zweitürige, 16 500 DM teure 190 SL ist mit einem 105 PS starken 1,9-l-Motor ausgestattet und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 171 km/h. Ein besonderes, in Deutschland nur von Mercedes angebotenes Extra ist die Scheibenwaschanlage. Mercedes-Benz härtester Konkurrent in der Luxusklasse, die Bayerischen Motoren Werke AG, bieten ihren Kunden den neuen BMW 502 an. In der Luxusversion mit einem V8-Motor kostet die Limousine 17 850 DM. Das 3,2-l-Triebwerk ist als erster Motor aus Leichtmetall gefertigt, leistet 120 PS und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h.

Der Kölner Hersteller Ford stellt ein neues Mittelklasse-Modell vor: Der Taunus 15 M bietet Extras wie Weißwandreifen und eine aufwendige Verchromung des Kühlergrills. Die viersitzige Limousine ist zu einem Preis von 6375 DM erhältlich und verfügt mit seinem 55 PS starkem Motor über gute Fahrleistungen.

Eher an den sportlich ambitionierten Fahrer richtet sich das Angebot von Porsche. Das bereits sehr erfolgreiche Modell 356 A wurde überarbeitet, mit einem 100-PS-Motor ausgestattet und ist nun als 356 A Carrera erhältlich. Der 200 km/h schnelle Wagen kostet in der offenen Speedster-de-luxe-Version 17 700 DM.

Eines der interessantesten Autos des Jahres stellt der französische Hersteller Citroën am 5. Oktober 1955 auf dem Pariser Autosalon vor. Der DS 19 ruft wegen seiner ungewöhnlichen Form bei den Betrachtern ungläubiges Staunen hervor. Die von Flaminio Bertoni entworfene Karosserie ermöglicht einen bislang von Limousinen nicht erreichten Luftwiderstandsbeiwert von 0,38 cw. Auch die Technik des mit seinen 75 PS 140 km/h schnellen DS 19 wird von Automobilkritikern als revolutionär bezeichnet. Der Frontantrieb gewährleistet in Kombination mit der neuartigen hydropneumatischen Federung eine gute Straßenlage bei gleichzeitig hohem Fahrkomfort.