Gründungswelle bei reformpädagogischen Landschulen

Bildung 1920:

Zu Beginn der Weimarer Republik nimmt die reformpädagogische Landschulbewegung neuen Aufschwung. Vorbild für zahlreiche Neugründungen sind die 1906 von Gustav Wyneken gegründete Freie Schulgemeinde Wickersdorf und die Odenwaldschulen (seit 1910). Die erste Waldschule im Spessart z. B. arbeitet ab Sommer 1920 mit zehn Klassen aus Frankfurter Schulen. Finanziert wird die Einrichtung, die auch der Erholung der Großstadtkinder dient, von der Frankfurter Kinderhilfe und den Eltern. Typisch für diese Schulen sind die demokratische Gleichheitsidee, Verbindung von Kopf- und Handarbeit und die Förderung der Selbstverantwortung.