Düstere Zeiten im Tourismus

Urlaub und Freizeit 2002:

Die Tourismusindustrie steckt weltweit in ihrer schwersten Krise: Die wirtschaftliche Flaute und die Angst vor Terroranschlägen sind nach Ansicht der Reiseexperten die wichtigsten Gründe dafür, dass die Zahl der internationalen Tourismus-Ankünfte im Jahr 2001 erstmals seit zwei Jahrzehnten zurückgegangen ist – um 1,3% auf 689 Mio.; in den USA sind es sogar – 7%. 2002 ist zumindest für die deutschen Veranstalter keine Besserung in Sicht. Viele Bundesbürger bleiben ganz zu Hause oder machen Ferien im eigenen Land.